Upcycling erklärt

Upcycling erklärt

Sitzgelegenheiten aus Paletten, eine Halterung aus einem alten Rechen oder ein Regal aus Koffern – beim Upcycling sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wer sich also schon immer handwerklich ausprobieren wollte, für den ist Upcycling die optimale Lösung. Größter Benefit: der Umwelt hilft es auch.

Aus alt mach neu

Durch Upcycling erhält scheinbar wertloser Abfall eine neue Bedeutung. Getreu dem Motto „aus alt mach neu“, nimmt Upcycling einem alten oder kaputten Gegenstand den Ursprung und gibt ihm eine neue Funktion. Das, was früher einmal Abfall war, soll nun Grundlage eines Designelements werden und im eigenen Heim neue Akzente setzen. Das sieht nicht nur toll aus, sondern spart auch eine Menge Ressourcen! Denn so ziemlich jeder Gegenstand kann mit genug Fantasie für Upcycling genutzt werden.

Aus der Not die Tugend

Die Idee des Upcyclings existiert schon lange – wenn auch nicht unter diesem Namen. In Ländern der Dritten Welt ist es üblich, dass nicht mehr benötigte Materialen und Rohstoffe aufgewertet werden, um sie weiterzuverwenden. Eine kreative Lösung für Menschen, die mit materialienknappheit konfrontiert sind.

Der Begriff Upcycling wurde hingegen von einem Ingenieur aus Deutschland geprägt. Reiner Pilz nutzte ihn erstmalig in einem Interview mit der Zeitschrift „Salvo“, um auf die Missstände des Baustoffrecyclings aufmerksam zu machen. Dieses würde noch verwendbare Stoffe zerstören, statt sie zu nutzen. Mittlerweile ist Upcycling in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. Längst nicht mehr nur aus Gründen des Umweltschutzes.

Upcycling oder Recycling?

Doch wo genau liegt nun eigentlich der Unterscheid von Up- und Recycling? Beide sind Methoden, um überflüssigen Müll zu vermeiden. Beim Recycling wird der Müll eingeschmolzen. Die Qualität der Aufbereitung eines recycelten Produktes vermindert sich dadurch.
Beim Upcycling bleibt der ursprüngliche Gegenstand jedoch weiterhin bestehen und bildet die Basis für ein Upcycling-Produkt – ganz ohne Energie- oder Ressourcenaufwand.

Fazit

Viele gute Gründe sprechen dafür, Upcycling einmal auzuprobieren. Upcycling lässt eine Menge Raum, um sich kreativ auszuleben. Durch die Aufarbeitung der alten Gegenstände entsteht ein neuer Bezug – ein neuer emotionaler Wert. Gleichzeitig spart jedes Upcycling-Produkt eine Menge Müll ein und sorgt somit für eine nachhaltigere Zukunft. Alleine schon, weil es Menschen zum Nachdenken bringt.

Wüste
Die 2-Grad-Grenze
2 Grad Celsius sind das Ziel des Pariser Klimaabkommens, welches 2015 beschlossen wurde und dessen Erreichung die Zukunft unseres Planeten maßgeblich beeinflussen wird.
weiterlesen
Allianz für Entwicklung und Klima
Die Allianz für Entwicklung und Klima möchte etwas verändern: Die Folgen des Klimawandels begrenzen und Entwicklungsanliegen der Agenda 2030 voranbringen.
weiterlesen
4 kreative Upcycling Ideen
Upcycling ist eine kreative Möglichkeit, alten Gegenständen einen neuen Zweck zu geben, statt diese einfach wegzuwerfen. Das spart Ressourcen und schont die Umwelt.
weiterlesen
Der ökologische Fußabdruck hinterlässt Spuren
Am ersten August 2018 erreichte die Erde ihren maximalen Ressourcenverbrauch für das Jahr. Alle Ressourcen, die danach verbraucht wurden, gingen zu Lasten unseres Planeten.
weiterlesen

“Qualität aus Meisterhand bedeutet auch einen nachhaltigen Umgang mit Plastik und Ressourcen. Es ist höchste Zeit, Verantwortung zu übernehmen.”

Karsten Daugill – Geschäftsführer

ecoBOX, eine Marke der IBONIC GmbH (MEISTERBOTE)